Unser Motto im Juni:

Eulen & Co.

Dieses Mal geht es in die Falknerei des Wildparks Neuhaus. Mit Monique, der Falknerin, kannst du verschiedene Greifvögel und Eulen hautnah erleben. Erkunde Federn und Gewölle. Tauche ein in die Lebens- und Verhaltensweisen der Greifvögel. Erfahre welchen Gefahren sie ausgesetzt sind und wie man ihnen helfen kann. 

Zielgruppe:                 ca. 6 – 11 Jahre

Zeit:                               Freitag, 14.06.2024, 14.30 – 18.30 Uhr

Treffpunkt:                Wildparkhaus in Neuhaus                          

Ende:                            Wildparkhaus in Neuhaus  

Teilnahmegebühr:      3,00 EUR

Bitte bringt euch ein kleines Picknick im Rucksack mit und zieht wetterfeste Kleidung sowie feste Schuhe an, in denen ihr gut laufen könnt !!!
Außerdem packt bitte ein Sitzkissen oder eine Plastiktüte ein, damit ihr euch auch bei nasser Witterung hinsetzen könnt.

Unser Motto im Mai

“Abenteuerspielplatz Wald”

Bei herrlichem Sonnenschein machten wir uns am 1. Freitag im Mai auf in den Wald um ihn als Abenteuerspielplatz zu entdecken. Als erstes ging es zu unserer neuen Versammlungsstätte, dem Waldsofa. Es erwartete uns genau so, wie wir es letztens nach der Fertigstellung verlassen hatten. Hier gab es eine gemeinsame Ideenrunde: Wir bauen heute unseren eigenen Abenteuerspielplatz. Was wollen wir für Spielgeräte bauen? Schnell kristallisierten sich 4 Ideen der Kinder heraus , die umgesetzt werden wollten:

Eine Gruppe wollte für die Wichtel eine kleine Wichtelrutschbahn mit Wichtelschlitten bauen. Eine weitere Gruppe hatte die Idee eine Kugelbahn zu bauen. Gruppe 3 entschied sich dafür eine Waldhütte zu bauen und die 4. Gruppe wollte den Spielplatz um eine Wippe erweitern.

So machten sich die Kinder ans Werk: es wurden Zweige, Äste, Stämme, Moos, Laub, etc. für die einzelnen Bauwerke gesucht und zusammengetragen, bei denen sich die Gruppen z.T. eifrig gegenseitig unterstützen mussten, damit der Transport gelingen konnte. Mit Astscheren, Rosenscheren und Handsägen wurden Stämme entastet, zerkleinert, auf Maß geschnitten und mit Schlingen und Knoten verbunden. So arbeiteten alle Gruppen emsig vor sich hin, mussten manchmal ihre Pläne ändern und erste Konstruktionsideen verwerfen und überdenken, bevor alle zufrieden auf ihre Werke blicken konnten. Besonders erleichtert jubelte die Gruppe beim 1. Ausprobieren der Wippe: “Jaaaaa, es funktioniert!”

Zum Abschluss besuchten alle Kinder die einzelnen Abenteuerspielplatzgeräte und probieren sie ausgiebig aus. Ein herrliches Abenteuer im Wald mit eigenen Spielgeräten!

Unser Motto im April:

Mit allen Sinnen durch den Wald

In diesem Monat ging es mit 24 Kindern, Katrin, Simon, Christine und mir in den Wald. Heute wollten wir unsere Sinne schärfen, um möglichst viele Dinge im Wald entdecken zu können. Das Wetter war eher ungemütlich und so mussten wir uns erst einmal bei einem Laufspiel etwas aufwärmen. Danach aber führten wir uns abwechselnd zu zweit zu unserem Baumfreund, den wir nur durch Fühlen mit verbundenen Augen entdecken konnten und den wir dann sehend wiederfinden sollten. Das klappte erstaunlich gut.

Damit wir uns in der Pause nicht auf den nassen Waldboden setzen müssen, bauten wir uns heute einen Picknickplatz. Der Platz war schnell gefunden. Alle Kinder halfen eifrig mit und so entstand im Nu ein riesiges, gemütliches Waldsofa, dass unserer großen Gruppe Platz bot für ein ausgiebiges Picknick mit fröhlichem Plausch. Richtig gemütlich war es hier jetzt!

Viel Spaß machte den Kindern das anschießende Lauschspiel: 5 Minuten saß oder lag jedes Kind schweigend im Wald und lauschte nur auf die vielfältigen Geräusche, die uns umgaben. Jedes Kind konnte das Gehörte auf eine Geräuschekarte aufmalen. Erstaunlich, wie viele verschiedene Vögel zwitscherten Und was es sonst noch alles zu entdecken gab…

Zu riechen gibt es im Wald nach so einer langen Regenphase natürlich ganz viel und so wurde auf unserem Weg durch den Wald eifrig geschnuppert: Waldboden, Knoblauchsrauke, Nadelholz,…. die 1000 Düfte des Waldes!

Bevor es zu regnen anfing, sollte noch ein wenig gespielt werden und so bauten wir im Nu mit dem, was der Wald bot ein “Himmel-und-Hölle-Spiel”, das einigen Kindern auch bekannt war. Eifrig wurde gespielt und gesprungen, bevor ´wir uns wegen des nächsten Schauers in die Wichtelhütte retten mussten, in der wir dann zum Abschluss unseres heutigen Ausflugs mit verbundenen Augen spannende Geschmacksproben entgegen nahmen. Mit einem leckeren Abschluss machten wir uns dann wieder auf den Weg zurück.

Unser Motto im März:

“Wir pflanzen unseren Wald”

24 Kinder und zwei Gäste wollten heute gemeinsam mit unserem Forstwirt Heinrich, mit Christine, Katrin, Simon und mir hinaus in die Natur, um neue Bäume zu pflanzen.

Bei sehr angenehmem Wetter machten wir uns mit jungen Pflanzen der Lärche, der Weißtanne und des Ahorns auf zu unserer Pflanzaktion. Heinrich erklärte uns die verschiedenen Pflanzgeräte und wie die Pflanzen damit fachgerecht eingesetzt werden. Mit dem Hohlspaten konnten wir dann auch eine Bodenprobe herausnehmen und sehen, wie unterschiedlich die Erde hier aufgebaut ist und in welcher Schicht die kleinen Bäume sich am wohlsten fühlen.

Dann machten wir uns in kleinen Gruppen ans Werk: der Ahorn wurde mit dem Hohlspaten gesetzt und mit Holzgerüsten, den Waldwundern, als Schutz umgeben. Das Aufstellen dieser Gitter mit Simons Hilfe hat den Kindern viel Spaß gemacht!

Große Freude hatten die Kinder auch beim Setzen der Lärchen. Die kleinen Containerpflanzen konnten sie beim Pflanzen mit dem Pflanzrohr durch das Rohr rutschen lassen. Die kleinen Weißtannen, die mit dem schmalen Spaten gesetzt wurden, wurden genau wie die Lärchen mit Tonkingstäben geschützt. Es war manchmal gar nicht so einfach, die Stäbe in die Erde zu bekommen und so unterstützten sich die Kinder gegenseitig.

Nach getaner Arbeit waren alle stolz auf ihr Werk und den neuen kleinen Wald. Nun konnte es in die verdiente Picknickpause gehen.

Eine fröhliche Spieleinheit rundete den gelungenen Nachmittag ab.

Unser Motto im Februar:

Geocaching-Schatzsuche mit GPS

Heute ging es bei fast frühlingshaftem Wetter mit 20 Kindern auf große Schatzsuche.

In kleinen Gruppen erhielten die Kinder GPS Geräte, mit deren Handhabung sie erstaunlich schnell vertraut waren. Jede Gruppe suchte heute nach 11 Puzzleteilen, die in kleinen Kunststoffbehältern in den Bäumen, Sträuchern, an Pfählen oder an sonstigen Orten schneesicher in angemessener Höhe versteckt waren. Das machte den Kindern großen Spaß und so waren sie eifrig und ausdauernd dabei, ihre “Dosen” zu finden. Nachdem alle Verstecke von allen Gruppen gefunden waren, wurde erst einmal ausgiebig gepicknickt und eine Spielpause eingelegt. Dann machten sich die Kinder daran, die Puzzleteile zu ordnen und zu vier unterschiedlichen Bildern zusammenzusetzen. Gemeinsam wurden die Bilder betrachtet und Überlegungen angestellt, wie man sie zum Auffinden des Schatzes nutzen konnte. Die erpuzzelten Koordinaten wurden in die GPS-Geräte eingegeben und die anderen Fotos erwiesen sich als Hinweise zum konkreten Versteck. Los ging es auf die Jagd nach der finalen Dose, die dann auch noch vor Einbruch der Dunkelheit von allen gemeinsam gefunden werden konnte.

Gemeinsam freuten sich alle Kinder über den gefundenen Schatz, bevor wir uns auf den Heimweg machten.

Unser Motto im Januar:

“Walddetektive unterwegs”

Bei herrlichem Winterwetter mit Sonne und Schnee ging es heute mit den Kindern in den Wald, um auf Spurensuche zu gehen. Von der Waldpädagogin Rebecca Lüke erfuhren die Kinder, wie vielfältig Spuren sein können und wonach man als Walddetektiv Ausschau halten muss. Für Spannung sorgte eine Fundkiste, die die Waldpädagogin mitgebracht hatte: Losungen der verschiedenen Waldtiere, Federn, Abwurfstangen, abgefressene Fichtenzapfen, aufgebohrte Nüsse und vieles mehr wurden ausgiebig von den Kindern bestaunt. Gespannt lauschten sie den kleinen Geschichten, die Rebecca zu den einzelnen Fundstücken zu erzählen wusste.

Nach dieser Einstimmung ging es auf eine kleine Winterwanderung. Der Schnee verlockte dazu erst einmal selbst vielerlei Spuren zu produzieren und sie sich gegenseitig mit viel Spaß zu zeigen und gemeinsam anzuschauen. So entstanden auch wunderschöne Schneeengel. Schneespaß pur!

Dann ging es auf Entdeckerreise: Gemeinsam wurden die ersten Spuren gefunden und bestimmt. Viel Spaß hatten die Kinder bei der selbständigen Suche: Als Walddetektive ging es zu zweit mit Markierstäben und Lupen auf die Spurensuche. Die Walddetektive entdecken eine Vielzahl unterschiedlicher Spuren, die vom Leben im Wald erzählten.

Nach dieser ausgiebigen Entdeckerreise durch den verschneiten Wald ging es in die Sollingscheune zum Aufwärmen. Nachdem sich alle Kinder bei einem Picknick gestärkt hatten, konnten sie mittels Läufen von Wildschwein, Reh und Waschbär selbst Spuren herstellen oder sich am Ausstellungstisch über die verschiedenen Spuren und das Leben im Wald informieren. Ein Abschlussquiz rundete die Veranstaltung ab.

Nach diesem tollen Nachmittag machten sich die Walddetektive mit ihren selbsthergestellten Trittsiegeln und einem Fährtenbuch auf den Heimweg.

Waldpädagogische Angebote für Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Der Sollingverein Sievershausen e.V. bietet in Kooperation mit den „Niedersächsischen Landesforsten – Waldpädagogikzentrum Weserbergland“ Aktionen für Kinder in der Natur an. Sie finden wahlweise im Wald, auf der Wiese, am Bachlauf, im Moor oder auch im Wildpark Neuhaus statt.

Alle Angebote werden von zertifizierten WaldpädagogInnen durchgeführt. Die Teilnahmegebühr beträgt 3,00 € pro Kind und Veranstaltung. Für jedes Elternteil, welches Mitglied im Sollingverein Sievershausen e.V. ist, kann ein Kind gebührenfrei teilnehmen.

Wir hoffen, für Euch ist etwas dabei und freuen uns auf Euch!
Andrea Kamrowski, Theresa Hofacker, Christine Helms und Rebecca Lüke

Unsere monatlichen Aktionen 2024


1) Walddetektive unterwegs
Zeit:                 Freitag, 19.01.2024, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen und Sollingscheune

2) Geocaching – Schatzsuche mit GPS
Zeit:                 Freitag, 02.02.2024, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen

3) Wir pflanzen unseren Wald
Zeit:                 Freitag, 08.03.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen

4) Mit allen Sinnen durch den Wald
Zeit:                 Freitag, 05.04.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen

5) Abenteuerspielplatz Wald
Zeit:                 Freitag, 03.05.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                 Wichtelpfad Sievershausen

6) Eulen & Co.
Zeit:                 Freitag, 14.06.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  Falknerei Wildpark Neuhaus

7) Bachforscher unterwegs
Zeit:                 Freitag, 05.07.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  wird noch bekannt gegeben

8) Auf den Spuren der Torfstecher
Zeit:                 Freitag, 02.08.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  Hochmoor Mecklenbruch, Silberborn

9) Waldhüttenbau
Zeit:                 Freitag, 06.09.2024, 15:00 Uhr – 18:00 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen

10) Mit den Wölfen heulen – werde Wolfsexperte
Zeit:                 Freitag, 04.10.2024, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Ort:                  Wildpark in Neuhaus und Wildparkhaus

11) Tiere im Herbst
Zeit:                 Freitag, 08.11.2024, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Ort:                  Wichtelpfad Sievershausen und Sollingscheune

12) Basteln mit Naturmaterialien & Jahresabschluss am Lagerfeuer
Zeit:                 Freitag, 06.12.2024, 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Ort:                  Wildparkhaus

Eine Anmeldung ist immer nur für die jeweils nächste Veranstaltung möglich!

Unser Motto im Juli:

“Ich strecke meine Fühler aus”

Heute ging es bei herrlichem Wetter mit Theresa, Anke und mir mal wieder in den Wichtelwald. Wir strecken unsere Fühler aus und schauen mal, was wir heute fühlen, sehen, entdecken, gestalten und finden können.

Auf dem Weg in den Wald hielten wir die Augen auf, um jeder einen besonderen Waldschatz zu finden, der vor den anderen geheim gehalten wurde und dann ohne zu sehen erfühlt werden musste. Da gab es eine kleine Überraschung nach der anderen!

Im Anschluss daran spielten wir in Zweiergruppen das Spiel “Mein Baumfreund” und erstellten ein Rubbelbild von seiner Rinde.

Spielerisch erfuhren wir heute wie Fledermäuse sich orientieren und dass Luchse Anschleichjäger sind. Da müssen die Rehe schon immer auf der Hut sein, damit sie nicht zur Beute werden!

Zum Abschluss bauten wir in kleinen Gruppen Barfußfühlpfade, die sich sehen lassen konnten. Alle Kinder hatten großen Spaß, waren sehr erfinderisch und erprobten eifrig die Barfußfühlpfade der anderen bei diesem herrlichen Sommerwetter.

Unser Motto im Juni:

“Hochmoor Mecklenbruch”

Bei herrlichem Wetter ging es heute auf Entdeckungsreise ins Hochmoor in Silberborn. Was ist eigentlich ein Moor und wie entsteht es? Welche Pflanzen und Tiere leben hier?

Die Kinder lernten eine erstaunliche kleine Pflanze, das Torfmoos, kennen und staunten nicht schlecht über die Menge des Wassers, die diese kleine Pflanze speichern kann und welche wichtige Rolle sie beim Entstehen des Moores spielt.

Vom Turm aus und auch unten am Teich wurde diese spannende Landschaft ausgiebig beobachtet und dabei allerlei Besonderes entdeckt. Besonders die verschiedenen Libellenarten hatten es den Kindern angetan.

Spielerisch lernten die Kinder den Beruf des Torfstechers kennen und erfuhren so, wie wichtig der Rohstoff Torf früher für die Menschen in dieser Region war und wozu Torf alles genutzt wurde.

Der Höhepunkt zum Abschluss war dann ein ausgiebiges Bad im Schokoladenteich, das allen richtig viel Spaß gemacht hat.


Unser Motto im Mai:

“Expedition am Bach”

Mit 18 Kindern ging es heute bei warmen Wetter und ohne Gewitter auf große Bachexpedition. Auf dem Weg zum Repkebach erfuhren die Kinder, wie wichtig Wasser für alles Leben ist: Wir spürten es überall in unserer Nähe auf.

Am Repkebach angekommen, erkundeten die Kinder erst einmal auf eigene Faust den Bachlauf: sie schauten, was es alles zu entdecken gab, kletterten über die Steine und kleinen Dämme und sprangen mit Hilfe von Ruten über den Bach.

Danach gingen sie zu zweit ausgerüstet mit Keschern, Eimern, Becherlupen und Bestimmungskarten als Forscher auf Entdeckungsreise. Da wurden Algen aus dem Bach gefischt, aber auch kleine Wassertiere, Wasserläufer und andere Tiere im und am Bach entdeckt, beobachtet und bestimmt.

Zum Schluss wurden dann noch Staudämme und kleine Boote gebaut und ausgiebig am Bach gespielt.

Dass es mittlerweile an zu regnen gefangen hatte, störte niemanden. Alle hatten einfach ihren Spaß und waren in ihrem Element. So kamen wir zwar feucht aber strahlend wieder bei den Eltern an.